ITB 2018 – Eventanalyse aus Sicht der Berliner Hotels

Home  >>  Event-Check  >>  ITB 2018 – Eventanalyse aus Sicht der Berliner Hotels

ITB 2018 – Eventanalyse aus Sicht der Berliner Hotels

März 21, 2018, In Event-Check

Was brachte die ITB den Berliner Hotels?

Über ein halbes Jahrhundert ist die internationale Tourismusbörse Berlin, besser bekannt unter dem Kürzel ITB, schon alt. Was mit nur fünf Ländern 1960 im Rahmen einer Importmesse begann, ist mittlerweile zu einem der wichtigsten und größten Tourismusmessen und viel beachtetes internationales Branchentreffen angewachsen.

Der Zugang zur ITB ist dabei an den ersten drei Messetage stets dem Fachpublikum vorbehalten, interessierte Privatpersonen müssen bis zum Wochenende warten, möchten sie sich über das internationale touristische Angebot von Hotels und Ländern informieren.

Der Blick auf die offiziellen Besucherzahlen der ITB 2018 (Quelle: Messe Berlin) zeigt, dass der Berliner Reisemesse nach dem deutlichen Besucherrückgang vom letzten Jahr (2017 vs. 2016 um -7%) die Wende geglückt ist. Dieses Jahr meldeten die ITB-Veranstalter wieder ein leichtes Wachstum: Insgesamt wurden 170.000 Besucher gezählt, 110.000 Fach- und 60.000 Privatbesucher, welches einem leichten Plus von 0,6% im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

ITB-Hotelkennzahlen im negativen Bereich

Doch wie erlebte der Berliner Hotelmarkt die ITB 2018? Leider muss die Antwort darauf lauten: Nicht so gut.

Der Blick auf die absoluten Werte der drei wichtigen Hotelkennzahlen, Belegung (Occ) durchschnittlicher Zimmerpreis (ADR) sowie durchschnittlicher Erlös pro vermietetem Zimmer (RevPar) wie auch die prozentualen Veränderungen im Vorjahres-Eventvergleich, ist ernüchternd.

Tatsächlich haben alle im Fairmas Benchmarking erfassten Berliner Hotels, unabhängig von der Anzahl der geführten Sterne, in der Durchschnittsbetrachtung den Zimmerpreis während des ITB Eventzeitraums im Vergleich zum Vorjahr reduziert. Die größten Abschläge verbuchten die 5 Sterne Häuser, dicht gefolgt von den Hotels mit 3 Sternen, wobei diese zumindest durch ein Wachstum bei der Belegungsrate den Rückgang im RevPar in Grenzen halten konnten.

Der prozentuale Preisaufschlag zur ITB wird größer

Gut einen Monat vor der ITB 2018 veröffentlichten Check24 eine Pressemitteilung in welcher das Preisvergleichsportal Touristen davon abriet, während der ITB nach Berlin zu reisen, weil die Übernachtungspreise in der Hauptstadt während dieser Zeit um 57 Prozent höher als zu normalen Zeiten wären.

Der Vergleich vom durchschnittlichen Zimmerpreis in Berlin für den gesamten Monat mit dem durchschnittlichen Zimmerpreis während dem ITB-Messezeitraum zeigt, dass dieser prozentuale Anstieg zumindest in den letzten fünf Jahren nicht erreicht wurde.

Fakt ist, dass aufgrund der höheren Nachfrage der durchschnittliche Zimmerpreis in Berlin während der ITB im Vergleich zum gesamten Monat „natürlich“ höher war. In der Vergangenheit lag der Preisunterschied in 2014 bei 26%, 2015 bei 25,5%, 2016 waren es 31,4% und in 2017 lag der Preisunterschied bei 34,7%.

Der abschließende Blick auf die Hotel Performance der ITB 2018 getrennt nach den Wochentagen zeigt, dass insgesamt der leistungsstärkste Messe Tag der 7. März mit einer Belegung von 97%, einer ADR von 168,7 € und einem RevPar in Höhe von 164,1€ war.