Christopher Street Day Berlin 2017

Home  >>  Event-Check  >>  Christopher Street Day Berlin 2017

Christopher Street Day Berlin 2017

August 1, 2017, In Event-Check

Der wirtschaftliche Effekt einer politischen Demonstration – CSD Berlin 2017

Mit den Jahren ist der Berliner Christopher Street Day in den (Ver-)ruf geraten, sich zu kommerzialisieren und immer mehr die politische Bedeutung der Demonstration in den Hintergrund abfallen zu lassen.

So wurde in 2015 das Konzept neu ausgerichtet und eine begleitende Studie untersuchte, wie hoch der wirtschaftliche Effekt des Christopher Street Days (kurz CSD) für Berlin ist und inwieweit die Ziele der Neuausrichtung erreicht wurden.

Aus dieser, von der Lottostiftung geförderten Untersuchung (Quelle: CSD Studie 2016) ist bekannt, dass ein Viertel aller CSD-Besucher extra aus anderen Bundesländern oder dem Ausland anreisen. Ausgehend von 500.000 Besuchern waren demnach ca. 125.000 Touristen nur wegen des Christopher Street Days zu Besuch in Berlin. Durchaus eine Größe, die im Revenue Management Erwartungen weckte und in die Planung der Zimmerpreise mit eingeflossen ist.
Zumal laut Studie, die Angereisten 2015 im Schnitt 5 Tage in Berlin geblieben sind und laut Rechnung, die Tourist*innen für Anreise und Übernachtung pro Kopf durchschnittlich 909 Euro ausgeben haben – sowie im Schnitt weitere 209 Euro für Shopping und 225 Euro für Verpflegung.

So überraschen auch die relevanten Kennziffern nicht wirklich, wenn auch die Fantasien bei der Belegung etwas enttäuscht worden sind.

Hotelperformance Berlin CSD 2017

Inwieweit insbesondere das überdurchschnittlich Zuwachs in der Belegung, in der Durchschnittsrate und im RevPar von plus 12,1% der Hotels mit Fünf Sternen von dem am selben Wochenende stattfindenden Classic Open Air auf dem Gendarmenmarkt beeinflusst wurde, kann an dieser Stelle nicht ermittelt werden.

Tatsache ist, das Wochenende war für die Berliner Hotellerie im Umsatz und RevPar insgesamt erfolgreich, wenn auch die Belegungsentwicklung der 3 und 4 Sterne Häuser enttäuschend nah am Vorjahresniveau lag. Und es ist sicherlich auch eine Tatsache, dass die Besucher des diesjährigen CSDs die plötzliche und ungeplante Verwandlung des Kurfürstendamms zu einer Seenlandschaft dank Starkregens nicht so schnell vergessen werden.

Teilen: